lvw_banner_v2Slide thumbnail
Literatur in Winterthur

«Valentin las auch deshalb so gern, weil er fest daran glaubte, dass man durch nichts auf der Welt so viele Leben neben- und nacheinander leben konnte wie durch das Lesen.»


Rafik Schami, Reise zwischen Nacht und Morgen

Aktuell
COVID-19 Schutzmassnahmen

Liebe Mitglieder,
Liebe Interessenten und Interessentinnen,

Wir freuen uns, Ihnen unser Herbstprogramm zu präsentieren. Auch weiterhin gelten die Vorgaben des Bundes und des Kantons, weshalb wir die Situation jeweils zeitnah evaluieren. Wie gehabt werden unsere Lesungen unter Einhaltung eines Schutzkonzeptes durchgeführt. Das aktuelle Schutzkonzept für die Lesungen der Literarischen Vereinigung Winterthur ist hier einsehbar. Die wichtigsten Schutzmassnahmen sind a) genügend Abstand, b) eine Maskentragepflicht und c) die Aufnahme der Personendaten für ein allfälliges Contact Tracing.

 

Bitte beachten Sie: Reservationen für das Herbstprogramm 2021 sind ab einem Monat vor der jeweiligen Veranstaltung möglich.

 

Wir danken für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen gute Gesundheit.

 

Ruth Loosli – «Mojas Stimmen»

Eingeführt von Lisa Briner

Bis vor kurzem war Paulas Tochter die feinfühlige junge Frau, als die ihre Mutter sie kennt. Nun lässt sich Moja bei der Arbeit krankschreiben, geht kaum mehr ausser Haus und zieht sich in ihre eigene Welt zurück. Alltägliche Dinge wachsen sich zu unbewältigbaren Aufgaben aus, sie verstummt zusehends. Und da sind auch noch die Stimmen, denen Moja zu gehorchen hat. Paula hat inzwischen ihr eigenes Leben. Doch Mojas Krankheit wirft auch sie aus der Bahn. Jenseits von klinischen Diagnosen versucht Paula zu verstehen, wohin ihre Tochter geraten ist, ihr beizustehen. Ein Wechselbad von Hoffnung, Wut und Hilflosigkeit: Da gibt es Momente der Nähe, doch oft bleibt Moja unerreichbar, Paula sprachlos.

Ruth Looslis berührender erster Roman findet Sprache für das, was eine psychische Erkrankung bedeutet: Für diejenigen, die ihr ausgeliefert sind, wie auch für ihr Umfeld. In starken Bildern, gewitzt und zärtlich erzählt Ruth Loosli von Mutter und Tochter, deren Beziehung auf eine harte Probe gestellt wird.

 

Ruth Loosli, geboren 1959, lebt in Winterthur. Sie veröffentlichte die Lyrikbände «Aber die Häuser stehen noch» (2009), «Berge falten» (2016), «Hungrige Tastatur» (2019) und die Geschichten von «Wila» (2011). Für «Mojas Stimmen» erhielt sie einen Werkbeitrag der Stadt Winterthur.

23.08.21, 19.30 Uhr

COALMINE Café, Türöffnung 18.30 Uhr, Eintritt: 20.– / 10.–, Mitglieder LVW: Eintritt frei